Ega-Erlebnistag mit Familienfest und WBG-Geburtstagsrunde

Ein 60-jähriges Jubiläum begehen zu dürfen, ist im Privaten, aber auch geschäftlichen Bereich ein besonderer Höhepunkt und deshalb hat sich unsere Genossenschaft ins Zeug gelegt, mit einer "Geburtstagsrunde" vielen Besuchern eine zusätzliche Freude zu machen.

Ein 60-jähriges Jubiläum begehen zu dürfen, ist im Privaten, aber auch geschäftlichen Bereich ein besonderer Höhepunkt und deshalb hat sich unsere Genossenschaft ins Zeug gelegt, mit einer "Geburtstagsrunde" vielen Besuchern eine zusätzliche Freude zu machen. Der Besuch des Familienfestes der drei Erfurter Genossenschaften ist für viele unserer Mitglieder ein fester Termin im Kalender und wenn, wie zum 11. Juni, der Wetterbericht verspricht, dass dieser Tag seinem Namen gerecht werden wird, ein wunderbares Ausflugsziel für die ganze Familie. Auf diese war auch das ganze Programm abgestimmt, weil ein breites Spektrum an Unterhaltung, Information und Stände mit Selbstbeteiligung vielfältige Interessen und Altersgruppen bedienten. Wenn wir im Detail darüber berichten würden, wäre der Umfang dieses WBG-echos ein noch ganz anderer. Außerdem sind beschriebene Freuden kein Ersatz für Selbsterlebtes.

Die drei Attraktionen, die im Zusammenhang mit dem Geburtstag unserer Genossenschaft standen, erfreuten sich eines regen Besucherinteresses. "Zeitreise" hießen die Informationstafeln, die über die Historie unserer Genossenschaft berichteten. Sie zeigten Episoden aus vergangenen Jahren, die sich bei vielen unserer Mitglieder im Gedächtnis eingeprägt haben und beim Betrachten der Bilder wieder ganz präsent waren. Erinnerungen wurden auch geweckt, beim Begutachten der vielen Kfz-Veteranen Luisenthaler Oldtimerfreunde, die auch gern zu technischen Details Auskunft gaben.

136 Fahrten mit dem "Ballon am Kran" war für das Ballonteam Tagesrekord. Das bedeutet, dass sich über 800 Erwachsene, nicht gerechnet die kleinen Kinder, einen Blick aus 50 Meter Höhe auf den egapark und die Stadt nicht entgehen lassen wollten. Den komplizierten Ein- und Ausstieg in die Gondel haben alle geschafft, auch wenn der Rollator vor dem Korb abgestellt und mit Hilfe des Ballonteams, der WBG-Abgeordneten und eigener Anstrengung, Gelenken ungeahnte Beweglichkeit verliehen wurde. Es hat sich gelohnt, war eindeutig das Resümé nach dem Verlassen der Gondel und es war wieder ein sehr schöner Familientag, die Erkenntnis aller auf dem Nachhauseweg.